close
Altersgerechte Fahrräder fürs Kind

Altersgerechte Fahrräder fürs Kind

5. August 2013

Wenn Kinder Zweiräder für sich entdecken, ist dies meist auch ein bedeutender Schritt für die Eltern. Fortan können sie sich mehr und mehr selbstständig bewegen und sind immer weniger darauf angewiesen, von Mama und Papa getragen zu werden. Bis die ersten Fahrradtouren anstehen, ist es zwar noch eine Weile hin, aber gegebenenfalls kann das Kind schon bald auf dem eigenen Rad in den Kindergarten fahren. Der Markt ist voll mit Kinderrädern aller Art, doch sind nicht alle für jedes Alter und jeden Bedarf gleich gut geeignet. Ein kurzer Überblick, worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

Fahren lernen – worauf es ankommt

Kleine Kinder starten nach der Zeit als Mitfahrer im Kindersitz am besten mit Rutschern, Laufrädern und Dreirädern. Hierbei geht es darum, erst einmal das Fahren zu entdecken und das Körpergefühl zu verbessern. Lange Strecken fahren sie damit noch nicht, dafür sind die Fahrzeuge aber meist auch so klein und leicht, dass sie von den Eltern zwischendurch getragen werden können. Wichtig bei der Auswahl ist natürlich eine hochwertige und saubere Verarbeitung des Materials. Daneben sollten Eltern auf ein einfaches Auf- und Absteigen sowie einen kindgerechten Rahmen mit bequemer Sitzposition achten.

Fortgeschrittene Fahrversuche

Der nächste Schritt sind ein Roller und das erste Kinderfahrrad. Diese kann man anbieten, wenn die Kinder bereits gut das Gleichgewicht halten und Aufmerksamkeit für ihre Fahrumgebung aufbringen können. Fahrräder sollten besonders am Anfang in der passenden Größe gewählt werden, das heißt, in der niedrigsten Sattelstufe stehen die Füße flach auf dem Boden, um Standsicherheit zu gewährleisten. Aufgrund ihrer geringeren Körpergröße verfügen Kinder über ein eingeschränktes Sichtfeld. Umso wichtiger ist es wiederum, dass sie aufrecht sitzen können.
Als Hauptbremse sollte das erste Fahrrad einen Rücktritt besitzen, da Kinder hier mehr Kraft aufbringen als bei einer Hebelbremse. Ist letztere für das Vorderrad vorhanden, kann damit bereits der Umgang geübt werden. Um schwere Stürze zu vermeiden, sollte diese aber nicht zu stark eingestellt sein.

Speziellere Räder für größere Kinder

Ist das Kind schon ein paar Jahre auf dem eigenen Rad unterwegs und beherrscht Fahrrad und verkehrssicheres Verhalten einigermaßen, kann man ihm auch ein sportlicheres Rad anbieten, mit dem es in seiner Freizeit aufregende Touren fahren kann. Beispielsweise eignet sich ein Mountainbike wie hier mit der entsprechenden Ausstattung (Licht, Reflektoren, Klingel etc.) gleichermaßen fürs Gelände wie für den Straßenverkehr.