close
Einschulung: Was gilt es zu beachten? Wie bereitet man sich darauf vor?

Einschulung: Was gilt es zu beachten? Wie bereitet man sich darauf vor?

Einschulung

Die Einschulung des Nachwuchses markiert einen wichtigen Meilenstein in der Kindesentwicklung: Die Kleinen werden groß und ein Stück weit selbstständiger. Doch bevor es soweit ist, muss einiges geklärt und besorgt werden.

Einkäufe, Basteleien und das Event selbst stehen an. Neben den organisatorischen Dingen gilt es außerdem die zukünftigen ABC-Schützen vorzubereiten und ihnen ihre Unsicherheiten zu nehmen. Wie man den Überblick behält und was wirklich wichtig ist, wird im Folgenden geklärt.

Einkauf: Was man vorab besorgen sollte

Vor Schulstart sollte man eine Grundausstattung mit den wichtigsten Gegenständen anschaffen. Neben einem geeignetem Schulranzen und Turnbeutel sind das:

  • Mäppchen
  • Buntstifte
  • Bleistifte
  • Anspitzer
  • Radiergummi
  • Schreibhefte
  • Schere
  • Kleber
  • Wassermalkasten
  • Pinsel
  • Zeichenblock
  • Schnellhefter

Für die Pausen sollte man außerdem eine ausreichend große Brotdose und Trinkflasche kaufen.

Basteln: Wie die Schultüte zum Hit wird

Im Handel gibt es jedes Jahr eine große Auswahl an Schultüten, doch eine solche selbst zu basteln macht Spaß, spart Geld und setzt der eigenen Fantasie keine Grenzen! Man kann sie außerdem mit dem Kind gemeinsam nach dessen Vorstellung gestalten, so kann es sein Meisterwerk am Tag der Einschulung stolz präsentieren. Inspiration gibt diese Anleitung zum Basteln.

Beim Füllen ist man ebenfalls vollkommen frei. Klassiker sind Schulmaterialien und Süßigkeiten, wenn man jedoch nach originelleren Ideen sucht, kann dieser Beitrag zum Thema Geschenke zur Einschulung sicherlich weiterhelfen.

Event: Ablauf und Kennenlernen

Bei der Einschulung geht es darum, den/die zuständige Lehrer/in kennenzulernen, außerdem werden die Kinder in Klassen eingeteilt und bekommen ihr Klassenzimmer gezeigt. Gerahmt werden diese Schritte durch ein Programm, das meist Schüler aus höheren Klassen mitgestalten. Um an dieser Stelle Unsicherheiten zu nehmen, ist es in einigen Grundschulen üblich, dass sich die zuständige Lehrkraft vorab in einem Brief vorstellt. So haben die Kinder am ersten Tag gleich ein ihnen bekanntes Gesicht als Anhaltspunkt. Sollte es solche Briefe nicht geben, kann man gemeinsam mit dem Nachwuchs die schuleigene Webseite besuchen und so eventuell einen ersten Eindruck gewinnen. Zudem gibt es häufig das Angebot eines Tags der Offenen Tür vor Schulstart. So haben die zukünftigen Erstklässler früh die Chance sich mit Gebäude, Lehrern und Mitschülern vertraut zu machen.

Aus der Einschulung wird ein Event, wenn man auch die Großeltern einlädt, die ihren Schützling ebenfalls begleiten. Abrunden kann man das Ganze durch ein gemeinsames Essen oder einen Ausflug.

Wichtig: An diesem Tag sollte das Kind im Mittelpunkt stehen und mitbestimmen dürfen.

Unterstützen: Wie man Kindern die Angst nimmt

Als Eltern kann man sich und den Kindern einen großen Sorgen-Faktor nehmen, indem man den Schulweg regelmäßig übt. Dieser wird ein Teil der neuen Selbstständigkeit und häufig allein zurückgelegt. Am besten geht man den Weg zuvor einige Male gemeinsam ab bzw. fährt die entsprechende Bus-Route einige Male. So kann man das Kind auf Gefahrenstellen bzw. Umstiege hinweisen und auf beiden Seiten wächst die Zuversicht. Aber man sollte von Anfang an vermitteln, dass man dem Kind zutraut den Weg alleine zu meistern – tut man dies nicht, wächst statt Zuversicht weiter die Unsicherheit.

Neben dem Schulweg ist jedoch vor allem die Schule selbst ein Thema, dem große Unsicherheit beiwohnt. Diese kann man schmälern, wenn man mit seinem Kind über dessen Erwartungen und Ängste spricht sowie dessen Fragen gewissenhaft beantwortet. Man sollte jedoch selbstverständlich niemals Schreckensgeschichten und Ängste bestärken oder eventuell eigene negative Erfahrungen weitergeben