close
Haustiere für Kinder

Haustiere für Kinder

26. Februar 2013Haustiere

Haustiere für Kinder, welche sind am geeignetsten? Das ist eine Frage, die sich wohl viele Eltern stellen. Auf jeden Fall sind Haustiere für Kinder in ihrer Entwicklung sehr wichtig, denn sie helfen u.a. dabei, ein soziales Empfinden aufzubauen. Welche Erfahrungen wir zum Thema „Haustiere für Kinder“ gemacht haben, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Welche Haustiere hatten wir in unserer Kindheit?

An dieser Stelle lasse ich meiner Frau den Vortritt. Ihre Haustiere waren: Drei Wellensittiche und zwei Hunde (von denen einer jetzt gestorben ist). Von den Vögeln wurde leider einer von einem der Hunde gefressen, die anderen wurden mit der Zeit verkauft.
Jetzt zu meinen Haustieren: Ich habe im Alter von ca. 9 Jahren ein (kleines) Aquarium bekommen. Als ich 13 war, haben meine Eltern zusätzlich einen Jack-Russel-Terrier für uns gekauft und später kam noch eine Katze hinzu.

Haustiere für Kinder: Welche sind wirklich geeignet?

Welche Haustiere für Kinder wirklich geeignet sind, darüber kann man sich bestimmt gut streiten. Wir wollen hier lediglich von unseren Erfahrungen berichten, ihr habt vielleicht auch ganz andere gemacht.

Kommen wir zum ersten Haustier, der Wellensittich (Vogel):
Aus unserer Sicht ist ein Vogel als Haustier für Kinder eher ungeeignet, besonders für kleine. Das liegt vor allem daran, dass es sehr schwierig ist, zu einem Vogel einen sozialen Kontakt aufzubauen. Außerdem kann man mit einem Vogel nicht wirklich etwas „anfangen“, also gemeinsam etwas erleben. Er ist in vielen Fällen nur zum Angucken da.

Das nächste Haustier sind eigentlich gleich mehrere Haustiere für Kinder, das Aquarium (Zierfische):
Fische sind aus unserer Sicht schon ein wenig besser als Haustiere für Kinder geeignet, auch wenn einige Punkte gleich sind, wie bei den Vögeln (keine gemeinsamen Erlebnisse, nur „angucken“). Der kleine Vorteil beim Aquarium ist, dass das Kind in die Gestaltung des Aquariums aktiv mit eingebunden werden kann und das ganze „Projekt“ etwas weitläufiger ist. Allerdings sind aus unserer Sicht, Fische als Haustiere für Kinder nur geeignet, wenn z.B. der Vater mit eingebunden und das Aquarium als gemeinsames Hobby definiert wird. Es erfordert schon ein wenig die leitende Hand und die Vernunft eines Erwachsenen um Fische als Haustiere für Kinder zu halten, da sie z.B. dazu neigen das Aquarium mit Fischen zu überfüllen und sich auch das nötige Fachwissen noch nicht alleine aneignen können.
Das gleiche gilt übrigens auch für Terrarien (Ausnahme: „Gefährliche“ Tierarten wie Schlangen oder Vogelspinnen, diese halten wir als Haustiere für Kinder grundsätzlich für ungeeignet).

Sind Katzen als Haustiere für Kinder geeignet?
Prinzipiell sind Katzen als Haustiere für Kinder gut geeignet, aber sicher nicht für ganz kleine. Man muss ihnen nämlich bereits klar machen können, dass Katzen grundsätzlich einen eigenen Kopf haben und im Zweifelsfall nicht auf den Menschen hören. Da Kinder aber mit ihnen zumindest kuscheln können (vorausgesetzt die Katze lässt das zu), sind Katzen als Haustiere für Kinder schon eher geeignet, als die weiter oben beschriebenen Tierarten. Einen großen Vorteil gegenüber Hunden haben Katzen auch: Man muss nicht mit ihnen Spazierengehen, sondern sie machen es selbst. Somit halten sich die Verpflichtungen gegenüber dem Tier auch in Grenzen.

Haustiere für Kinder: Auf Platz 1 landet der Hund

Am besten geeignet als Haustiere für Kinder sind unserer Ansicht nach Hunde. Da ein Hund ein von Beginn an ein treuer Gefährte ist, kann das Kind viel mit ihm zusammen erleben und eine echte Freundschaft zu ihm aufbauen. Dies ermöglicht kein anderes Haustier. Hunde sind daher als Haustiere für Kinder sehr gut geeignet. Ein Nachteil hat aber natürlich auch ein Hund: Es sind viele Verpflichtungen mit ihm verbunden. Deshalb muss die Anschaffung eines Hundes von der ganzen Familie gut geplant und überlegt sein und er darf keinesfalls ein spontanes Weihnachtsgeschenk sein!
Die Verpflichtungen, wenn man einen oder mehrere Hunde als Haustiere für Kinder hält, sorgen aber auch dafür, dass ihr Kind lernt, Verantwortung zu übernehmen. Und dies ist schließlich auch für das spätere Leben sehr wichtig.